Apotheker/in

Voraussetzungen

  • Abitur oder eine andere gleichwertige Hochschulzugangsberechtigung; Pharmazie ist ein Numerus-clausus-Fach.
  • Vertieftes Interesse an naturwissenschaftlich-medizinischen Themen.
  • Spaß am Kontakt mit Menschen
  • und verantwortlichem Arbeiten im Team.

Beginn

  • Jeweils zu Semesterbeginn (Angaben entsprechender Hochschulen beachten!).

Dauer

  • Regelstudienzeit acht Semester; daran schließt sich eine zwölfmonatige praktische Ausbildung an, von der mindestens sechs Monate in der Apotheke, die restliche Zeit z.B. in einer Krankenhausapotheke, in der pharmazeutischen Industrie, Untersuchungsämtern o. ä. zu absolvieren sind.

Ausbildungsinhalte

  • Allgemeine und analytische Chemie
  • Pharmazeutische Chemie
  • Arzneibuchanalytik
  • Pharmazeutische Biologie und Humanbiologie
  • Biochemie und Molekularbiologie
  • Physik und physikalische Chemie
  • Pharmazeutische Technologie
  • Klinische Pharmazie
  • Pharmakologie und Toxikologie
  • Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker

Abschluss

  • Die Ausübung der Berufstätigkeit als Apotheker ist reglementiert. Während und nach der universitären Ausbildung sind der erste und zweite Abschnitt der staatlichen Pharmazeutischen Prüfung abzulegen, nach der zwölfmonatigen praktischen Ausbildung der dritte Abschnitt.

    Um als Apotheker arbeiten zu dürfen, muss danach die Approbation (Befugnis zur Ausübung des Apothekerberufs) beantragt werden.

Berufliche Perspektiven

  • 20.000 öffentliche Apotheken und 400 Krankenhausapotheken bieten hervorragende Chancen, als angestellter Apotheker eine Tätigkeit in der Nähe zu finden. Darüber hinaus können Apotheker selbstständig als Leiter in einer eigenen Apotheke tätig werden.
  • Weitere Tätigkeitsfelder bieten sich für den Einstieg ins Berufsleben an:
    • Lehrtätigkeit an Hochschulen
    • Pharmazeutische Beratung, Pharmavertrieb
    • Produktionsplanung, -steuerung
    • Produktzulassung
    • Qualitätssicherung, -management
    • Verfahrens-, Produktentwicklung
    • Wissenschaftliche Forschung
  • Darüber hinaus kommen weitere Tätigkeitsfelder in Frage, z.B.:
    • Gesundheitsberatung, -förderung
    • Gutachter-, Sachverständigentätigkeit
    • Lehrtätigkeit an beruflichen/berufsbildenden Schulen
    • Marketing, Werbung
    • Redaktion, Journalismus
    • Verbandsarbeit